Seebestattung

Seebestattung

Seebestattung, was kann man unter einer solchen verstehen?

Wie der Name bereits sagt, versteht man unter einer Seebestattung die Beisetzung eines Leichnams auf See. Die Asche des Verstorbenen wird auf dem Meer verteilt. Hierbei spricht man auch von einer Naturbestattung. Die Seebestattung war ursprünglich denen vorbehalten, die zur See gefahren sind. Dieser Brauch liegt jedoch lange zurück. Heutzutage wünschen sich auch viele Nicht-Seeleute, die einfach das Meer oder die Freiheit lieben, die Bestattungsart. Seebestattungen sind weltweit möglich. In Deutschland finden diese in der Regel auf der Nord- oder Ostsee statt.

Wo in Deutschland ist eine Seebestattung möglich?

Wie bereits erwähnt ist eine Seebestattung in Deutschland auf der Ost- und Nordsee möglich. Es ist jedoch darauf zu achten, dass man die Asche eines Verstorbenen nicht überall auf dem Meer oder anderen Gewässern verteilen darf. Dies ist nur in speziell ausgewiesenen Gebieten möglich. In den meisten Fällen kommt hier die Küstenregion zum Einsatz. Möchte man seinen Verstorbenen im Atlantik oder Mittelmeer beisetzen, ist dies ebenfalls möglich.

Es ist bei einer Seebestattung darauf zu achten, dass nur maximal 10 bis 15 Personen an einer solchen teilnehmen können, denn mehr Personen passen nicht an Bord des Schiffes.

Bestatter für eine Seebestattung

Wünscht man sich eine Seebestattung, so muss man sich zuerst auf die Suche nach einem passenden Bestatter machen. Die Mehrheit aller Bestattungsinstitute bietet mittlerweile eine Seebestattung an. Eine Bestattungsverfügung ist jedoch erforderlich, wenn man einen geliebten Menschen auf See beerdigen lassen möchte. Es muss zudem nachgewiesen werden, dass der Verstorbene eine besondere Verbindung zum Meer hatte.

Wie ist der Ablauf einer Seebestattung?

Der Ablauf einer Seebestattung beginnt bereits mit der Abholung des Leichnams durch den Bestatter. Dieser ist dafür zuständig den Verstorbenen im Sarg richtig zu betten und kümmert sich zudem um die Einäscherung. Die Trauerfeier kann man vor der Einäscherung, aber auch danach stattfinden lassen, so wie sich die Verbliebenen sich dies wünschen. Der Bestatter übergibt die Urne nach der Einäscherung an eine Reederei.

Die Angehörigen können bei der Seebestattunger anwesend sein, dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Findet eine begleitete Seebestattung statt, so ist der Ablauf festgelegt. Es findet an der Stelle, wo die Beisetzung stattfinden soll eine Trauerzeremonie statt. Hier ist nicht etwa ein Pfarrer anwesend, sondern der Kapitän richtet das Wort an die Trauergäste. Der Kapitän gibt die Urne dann ins Meer und das Schiff dreht um diese Stelle eine Runde, wobei die Schiffsglocke geläutet wird.

Was kostet eine Seebestattung?

Der Preis für eine Seebestattung in Deutschland variiert stark Er liegt zwischen 2500 und 8500 Euro. Die Kosten für eine solche Bestattung hängen eher davon ab, ob eine Trauerfeier auf See stattfinden soll oder eher nicht. Ebenso spielt eine große Rolle in welchem Seegebiet man den Verstorbenen beisetzen möchte. Die Kosten für die Urne und die benötigten Blumen sind hier eher geringfügig. Als Alternative ist noch eine anonyme Seebestattung möglich, wenn der Verstorbene dies zu Lebzeiten sich gewünscht hat.

Seebestattung
Nach oben scrollen